Samstag, 16. März 2013

[Buchvorstellung/Review] Shades of Grey - Geheimes Verlangen

Hallöchen =)

Heute gibts zur Abwechslung mal eine Buchvorstellung, bzw meine Meinung zum ersten Teil von Shades of Grey. Oder sollte ich besser sagen vom: "Total kaputten Kontrollfreak mit der juckenden Hand und der Kleinen, Naiven mit ihrem sprechenden Unterbewusstsein und ihrer inneren Göttin"?!?
Genau diese Aussage würde nämlich - meiner Meinung nach - den Inhalt ziemlich treffend zusammenfassen, denn um nichts anderes geht es. Die ganze SM-Sache, um die es ja im ganzen Buch gehen soll, nimmt nämlich im Verlgeich dazu den geringsten Anteil überhaupt ein. Aber für alle die nicht genau wissen, um was es in diesem Buch geht, erstmal der Reihe nach ;)

Inhalt:

Das Buch fängt damit an, dass die 21-jährige Ana Steele anstelle ihrer Freundin, die für eine Studentenzeitung arbeitet, ein Interview mit dem stinkreichen Unternehmer Christian Grey führen soll. Gleich beim ersten Aufeinandertreffen merkt man, das sich beide zueinander hingezogen fühlen und man ahnt, dass sich ihre Wege noch des öfteren kreuzen werden. So taucht er "zufällig" an ihrem Arbeitsplatz auf oder ortet sie nach einem Telefonat in einer Disco, woraufhin er Ana, die sturzbetrunken ist, abholt und sie mit in sein Hotelzimmer nimmt. Es beginnt nun ein ständiges hin und her: Er warnt Ana sich von ihm fernzuhalten, da er nicht gut für sie ist. Ana wiederum will das nicht akzeptieren und wird neugierig was hinter seiner Fassade steckt. Da sich die beiden aber irgendwie verfallen sind, nimmt er Ana kurzfristig mit zu sich nach Hause und weiht sie in sein Geheimnis ein: Er praktiziert BDSM! Ana soll sich nun entscheiden ob sie seinen "Neigungen" zustimmt, was er vertraglich regeln will. Mit sämtlichen Einzelheiten der  "Beziehung".  Es folgen ständige Verhandlungen über Ernährung, Sport, Schlaf, "Soft Limits", "Hard Limits" etc. die sich bis zum Ende des Buches hinziehen, da Ana ja eigentlich "mehr" will. Sie hat sich in ihn verliebt. Christian hingegen will Ana zwar nicht verlieren aber keine typische Beziehung führen. Als Ana alles zuviel wird flüchtet sie zu ihrer Mutter ins Ausland. Aber auch hier lässt es sich Christian wieder nicht nehmen ihr einfach zu folgen, und wie soll es auch anders sein - sie versöhnen sich abermals. Aber kaum sind sie wieder zurück, kommt es zu einem Zerwürfnis, da Ana nicht mehr so weitermachen will wie bisher. Sie hält es nicht mehr aus von ihm (körperlich) verletzt zu werden. Wie es weiter geht bleibt offen, da es ja noch weitere Teile gibt, aber eines ist klar: Ana hegt bereits wieder Zweifel an ihrer Entscheidung. Dies lässt erahnen wie es im nächsten Teil weitergehen wird...

Meine Meinung:
Die Romanfiguren kommen einfach total lieblos rüber, man kann nicht mit ihnen fühlen sondern empfindet sie schon eher als nervig. Christian ist ein arroganter Kontrollfreak der alles und jeden kontrollieren möchte. Sobald ihm Ana nicht gehorcht oder ihre Augen verdreht, jucken ihm gleich die Hände und er will sie versohlen. Alles soll immer nach seinem Willen geschehen. Ana ist total naiv und unerfahren. Wobei man von Anfang an nicht wirklich den Eindruck hat, dass sie sooo unerfahren ist. Ständig meldet sich ihre innere Göttin oder ihr Unterbewusstsein zu Wort (welcher normale Mensch hat schon Zugang zu diesen? - NIEMAND!) Ihre Naivität legt Ana nie ab. Sie gehorcht Christian total. Auch wenn immer wieder betont wird, dass sie anders als seine bisherigen Subs ist und ihm immer widerspricht. (Ich würde das als Meinungsäußerung verstehen). Auch sämtliche Handlungen und Reaktionen sind total unverständlich. Vor allem: Warum flieht sie zu ihrer Mutter um sich über ihre "Beziehung" zu Christian klar zu werden und sobald er auftaucht flieht sie überglücklich in seine Arme? Oder am Schluss: Sie bittet ihn ihr richtig weh zu tun, woraufhin er sie mit dem Gürtel versohlt hat (sie hat eingewilligt!!!). Danach heult sie aber rum weil er ihr wehgetan hat und verlässt ihn. Sorry, aber wie kann man so hohl sein und glauben, dass das nicht weh tut =D
Und zur BDSM-Sache: Davon kommt eigentlich bei Weitem nicht so viel rüber wie überall erwähnt wurde. Außer ein paar Fesselspielchen (Handschellen, Krawatten, Kabelbinder) und ein paar Hiebe mit der Hand, Gerte und Gürtel kommt nicht wirklich was vor. Diese Szenen sind sogar eher selten, weil er sich doch relativ häufig auf "Blümchensex" einlässt. Wo er aber auch gleich wieder Fesselspielchen mit drunter versteht...

Ihr ahnt mit Sicherheit schon, dass ich für dieses Buch nicht wirklich eine Weiterempfehlung aussprechen kann. Im Gegenteil: Nach Eragon war es der größte Fehlkauf den ich je getätigt habe. Nicht nur, dass die Geschichte schlecht geschrieben ist (sie ist schlecht recherchiert, teils widersprüchlich und plätschert ohne Spannung einfach so dahin), sondern es nerven auch die ständigen Wortwiederholungen, sodass man nach schon nach den ersten 30 Seiten nichts anderes mehr kann als die Augen zu verdrehen (Oh Shit - wie kann ich es nur wagen! Jetzt werde ich bestimmt versohlt *gg*)...

Mehr will ich jetzt aber doch nicht verraten, weil vielleicht interessiert sich ja dennoch jemand für das Buch und möchte es lesen ;) 

Habt ihr "Shades of Grey" auch schon gelesen? Wenn ja, was denkt ihr so drüber? Seid ihr der gleichen Meinung wie ich?

Liebe Grüße
Jess

1 Kommentar:

  1. Ich hab es bis jetzt noch nie gelesen, aber ich bekomme oft gesagt dass ich es unbedingt lesen soll. Bis jetzt hab ich darüber auch nur positive Kritik gehört :)

    AntwortenLöschen